factum – das christliche Magazin
zum besseren Verständnis unserer Zeit.

Mensch

Das Zeitgeschehen kompetent und kritisch im Blick. Fundiert Berichterstattung renommierter Autoren über Aktuelles, Politik und Gesellschaft. An den Werten der Bibel orientierte Kommentierung.

Natur

Wunderwerk Schöpfung. Spannendes aus Forschung und Naturwissenschaft, verständlich aufbereitet. Berichte, Interviews und Essays über Natur und Kosmos, über die Offenbarung Gottes in der Natur.

Glaube

Das Wort Gottes und das Wichtigste aus der Welt des Gaubens und der Christenheit. Ermutigende Glaubenstexte, die Faszination der Bibel, Interviews und wertvolle Gedankenanstösse.

 

 

Wissen, was die Welt bewegt.

factum ist werthaltiger Qualitätsjournalismus, das christliche Magazin zum besseren Verständnis unserer Zeit. Berichte, Interviews, Kommentare und Essays für Menschen, die es genau wissen wollen.

factum steht für gut lesbare Berichterstattung mit einem klaren Fundament. In drei Heftschwerpunkten berichten kompetente Autoren: MENSCH (Aktuelles, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur), NATUR (Schöpfung, Biblische Archäologie, Forschung und Wissenschaft), GLAUBE (Bibel, Zeitgeist, christliche Lebenshilfe). factum steht für christlichen Journalismus mit Niveau und Prägnanz.

Das aktuelle Heft 5/2022

Übersicht über die Inhalte
Jetzt kostenlos eine PDF-Leseprobe erhalten!

 

Aktuelle Beiträge

Das Licht ist stärker

Das globale Geschehen der vergangenen Jahre ist eine Attacke auf das Menschsein. Aber es wird auch zur Einladung, sich zum ersten Mal, oder mit neuer Hingabe, für Gott zu öffnen.

Zum Tode verurteilt

In Pakistan ist Anfang Juli erneut ein Christ wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt worden. Der 34-jährige Ashfaq Masih, verheiratet und Vater einer Tochter, ist bereits seit 2017 inhaftiert.

«Eine Energiewende findet nicht statt»

Die sogenannte Ökoenergie spielt eine bedeutende Rolle für die Versorgung der Menschen mit Strom, Wärme und Transportenergie – richtig? Falsch. Der Anteil der erneuerbaren Energie am Endenergieverbrauch ist global seit 2009 kaum gestiegen.