factum – das christliche Magazin
zum besseren Verständnis unserer Zeit.

Mensch

Das Zeitgeschehen kompetent und kritisch im Blick. Fundiert Berichterstattung renommierter Autoren über Aktuelles, Politik und Gesellschaft. An den Werten der Bibel orientierte Kommentierung.

Natur

Wunderwerk Schöpfung. Spannendes aus Forschung und Naturwissenschaft, verständlich aufbereitet. Berichte, Interviews und Essays über Natur und Kosmos, über die Offenbarung Gottes in der Natur.

Glaube

Das Wort Gottes und das Wichtigste aus der Welt des Gaubens und der Christenheit. Ermutigende Glaubenstexte, die Faszination der Bibel, Interviews und wertvolle Gedankenanstösse.

Wissen, was die Welt bewegt.

factum ist werthaltiger Qualitätsjournalismus, das christliche Magazin zum besseren Verständnis unserer Zeit. Berichte, Interviews, Kommentare und Essays für Menschen, die es genau wissen wollen.

factum steht für gut lesbare Berichterstattung mit einem klaren Fundament. In drei Heftschwerpunkten berichten kompetente Autoren: MENSCH (Aktuelles, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur), NATUR (Schöpfung, Biblische Archäologie, Forschung und Wissenschaft), GLAUBE (Bibel, Zeitgeist, christliche Lebenshilfe). factum steht für christlichen Journalismus mit Niveau und Prägnanz.

Das aktuelle Heft 2/2017

Übersicht über die Inhalte
Jetzt kostenlos eine PDF-Leseprobe erhalten!

Aktuelle Beiträge

Schnelle Blutgerinnung

Israelische Forscher haben ein Material entwickelt, welches starke Blutungen wirksam stoppen kann. Der spezielle Gazestoff kann das 25-Fache seines eigenen Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen und bewirkt eine Blutgerinnung innerhalb von Minuten.

Auf Masada wird wieder geforscht

Zum ersten Mal seit zehn Jahren dürfen wieder Archäologen in Masada, der legendären ehemaligen Bergfestung von Herodes dem Grossen in der Nähe des Toten Meeres, Ausgrabungen durchführen.

Kosten sparen durch Euthanasie

Bei der Einführung von Pro-Sterbehilfe-Gesetzen spielen ökonomische Interessen eine grössere Rolle als in der Öffentlichkeit wahrgenommen, kritisiert die Bioethikerin Susanne Kummer.